Der sichere Weg zu Ihrem Recht

Konflikte lassen sich nicht nur vor Gericht lösen.  Jürgen Brinkamp - Rechtsanwalt Düsseldorf

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um für beide Seiten tragfähige Lösungen zu erzielen. Erfolg und Zufriedenheit sind meist größer, wenn man frühzeitig Eskalationen vermeidet. Warum erstreiten, was auch erarbeitet werden kann?  

Wenn ein einvernehmliches Ergebnis nicht möglich ist, vertrete ich Ihre Interessen selbstverständlich in gerichtlichen Auseinandersetzungen – immer kompetent und engagiert. Ihr Rechtsanwalt aus Düsseldorf.

Neue Düsseldorfer Tabelle ab dem 01.01.2015

Zum 01.01.2015 ändert sich die Düsseldorfer Tabelle. Allerdings werden (noch) nicht die Beträge für den Kindesunterhalt erhöht, sondern "nur" die sog. Selbstbehalte der unterhaltspflichtigen Elternteile: Sie dürfen ab Januar EUR 80,00 (in der niedrigsten Einkommensgruppe) bzw. EUR 100,00 monatlich mehr von ihren Einkünften behalten. Das heißt: der "notwendige Selbstbehalt" steigt bei nicht erwerbstätigen Unterhaltszahlern von EUR 800,00 auf EUR 880,00 und bei erwerbstätigen von EUR 1.000,00 auf EUR 1.080,00 monatlich.

 

Das gilt für alle Elternteile, die Unterhalt für ihre minderjährigen Kinder zahlen müssen. In den höheren Einkommensgruppen sowie gegenüber volljährigen Kindern, (Ex-)Ehepartnern und Eltern erhöhen sich die Selbstbehalte um EUR 100,00 monatlich.
 

Hintergrund ist die zum Jahresbeginn 2015 wirksam werdende Änderung des sozialrechtlichen Regelbedarfs; dabei wurden auch die in den Selbstbehalten enthaltenen Wohnkosten, die seit vielen Jahren unverändert bei EUR 360,00 (Warmmiete) lagen, auf EUR 380,00 erhöht.

 

Da der Gesetzgeber es nicht mehr geschafft hat, vor dem Jahresende 2014 die Höhe des steuerrechtlichen Existenzminimums - aus dem sich wiederum der niedrigste Kindesunterhalt errechnet - neu zu regeln, dies aber voraussichtlich im ersten Halbjahr 2015 geschehen wird, bedeutet das, dass zum 01.01.2015 wahrscheinlich wiederum eine Änderung der Düsseldorfer Tabelle ansteht.
 

Wenn Sie mehr wissen wollen, was die Änderungen zum 01.01.2015 für Sie bedeuten: ich berate Sie gerne. Bringen Sie bitte den letzten "Titel" zum KIndesunterhalt (Jugendamtsurkunde/Urteil/Beschluss/Notarurkunde) mit sowie Ihre Verdienstbescheinigung für Dezember 2014 (mit den Jahressummen).