Der sichere Weg zu Ihrem Recht

Konflikte lassen sich nicht nur vor Gericht lösen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um für beide Seiten tragfähige Lösungen zu erzielen. Erfolg und Zufriedenheit sind meist größer, wenn man frühzeitig Eskalationen vermeidet. Warum erstreiten, was auch erarbeitet werden kann?

Wenn ein einvernehmliches Ergebnis nicht möglich ist, vertrete ich Ihre Interessen selbstverständlich in gerichtlichen Auseinandersetzungen – immer kompetent und engagiert. Ihr Rechtsanwalt aus Düsseldorf.

Neue "Düsseldorfer Tabelle" ab 2020

Die seit Anfang 2020 geltende "Düsseldorfer Tabelle" berücksichtigt zunächst die zum Januar 2020 erfolgte Erhöhung des gesetzlichen Mindestunterhaltes. Als weitere Folge ergibt sich daraus eine Erhöhung der Bedarfssätze der 2. bis 10. Einkommensgruppe der Tabelle und der Bedarfssätze volljähriger Kinder. Der Bedarfssatz für Studenten, die nicht bei ihren Eltern oder einem Elternteil leben, erhöht sich von 735 EUR auf 860 EUR; darin sind 375 EUR an Warmmiete enthalten.

Ganz wichtig: Erstmals seit 2015 wurden beim Kindesunterhalt die sog. Selbstbehaltssätze der unterhaltspflichtigen Elternteile erhöht, und zwar auf 960 EUR (nicht erwerbstätig) bzw. 1.160 EUR (erwerbstätig). Darin enthalten ist eine Warmmiete von bis zu 430 EUR.

Ebenfalls erhöht wurden die Selbstbehaltssätze gegenüber Ansprüchen auf Ehegatten- und Elternunterhalt. Die Einzelheiten für Ihre persönliche Situation teile ich Ihnen gerne auf Anfrage mit.

Corona-Pandemie und Umgangsrecht

Die Folgen der Corona-Pandemie werden auch im Familienrecht noch einige Zeit bemerkbar sein. Grundsätzlich gilt: Die Pandemie und deren Folgen sind kein Grund, dem anderen Elternteil den Umgang mit dem Kind bzw. den Kindern zu verweigern. Dies gilt selbst dann, wenn das Kind oder der Elternteil einer sog. "Risikogruppe" angehören. Wenn es in Ihrer Situation dabei Probleme geben sollte, helfe ich Ihnen gerne weiter.

Kanzlei Rundgang