Wann kann ein Umgangskontakt verweigert werden? Etwa wegen der Corona-Pandemie?

Es gibt nur wenige Möglichkeiten, das Umgangsrecht des anderen Elternteils zu verweigern. In Betracht kommen als Ablehnungsgrund z.B. frühere Misshandlungen des Kindes durch den anderen Elternteil. Führt die Begegnung beider Elternteile am Beginn und Ende des Umgangs zu Streitigkeiten, kommt die Unterstützung durch eine(n) Mitarbeiter(in) des Jugendamtes bei der Übergabe in Betracht. Hat der Elternteil, der den Umgangskontakt einfordert, längere Zeit keinen Kontakt zum Kind gehabt hat, ist für eine Übergangszeit ein begleiteter Umgang (d.h. ständige Anwesenheit einer anderen Person in Betracht) sinnvoll.

Übrigens: Die Corona-Pandemie ist kein Grund, dem anderen Elternteil den Umgang mit dem Kind oder den Kindern zu verweigern. Dies gilt auch dann, wenn der andere Elternteil oder das Kind einer sog. "Risikogruppe" angehört. Es gibt bereits etliche Gerichtsentscheidungen aus Eilverfahren (Verfahren über den Erlass einer einstweiligen Anordnung), die dies bestätigen.